Nice Shooting!

Damo Suzuki – the former vocalist of the cult german band “CAN”, either the son or the father of psychedelic kraut rock.

The concert of the international project “Damo Suzuki and I Droog Moi Gruzovik” was within the festival of Japanese culture “Tanabata”. The shooting was on the next day after it. The star behaved very decently and shy. Damo is a very calm and kind person. “Gruzoviki” surprised with their thoughtfulness and calmness, too.

Music is international and is able to unite people. But how to unite such bright and different characters in photography? We shot a gang that had been operating in, let’s say, Moscow in the beginning of the XX century. Also we paid attention to the single portraits of everyone involved. We got something evoked by the novels of Boris Akunin.

Damo was also shot in the national look and in the style of the 40’s.

As for the result – you are to judge.

2004 Zeitloop: Marrakesch

2004 Zeitloop: MarrakeschBesetzung:
Chris Toyota Guitar, Guitar-Synthesizer, Vocals
Nikolaus Maas Drums, Vocals
Joseph Wenninghoff Bass, Vocals Bass, Vocals
Klaus Tietz Guitar
Gastmusiker:
Claudia Rohnelt Vocals (2,4)
Damo Suzuki Vocals (8)

Tracklist
Disc 1
1.Invisible Man 8:08
2.Far Away 8:49
3.Love of a Woman 6:38
4.Ma Ka Ha Nya 7:54
5.Nightmare 7:15
6.Weihnachten in der Sahara 8:43
7.Things Must Be Done 7:37
8.First Train (of no Return) (live) 5:54
Gesamtlaufzeit 60:58

Rezension von Christian Rode
Bands, die die Tradition des Krautrock hochhalten, gibt es vergleichsweise wenige – im Vergleich etwa zur Psychedelic. Spontan fallen mir da Space Debris mit ihren Krautrocksessions ein, Zone Six oder eben Zeitloop, die bereits mit Weihnachten in der Sahara ein zeitlos spaciges Album dieses Genres auf den mittlerweile recht uberschaubaren Markt gebracht haben.
Die Band, die nach Selbsteinschatzung unterschiedlichste Musikstile in ihren Sound einfliesen lasst (Krautrock, Rock/Pop, Jazz, Electronic, Triphop, Ambient, Weltmusik), ist sich stilistisch treu geblieben, hat ihr Klangbild jedoch weiter entfaltet. Der Orient-/Indien-Einschlag ist geblieben, wurde jedoch durch eine erganzende weibliche Stimme ausgebaut, sodass etwas Amon Duul-Flair aufkommt (Far away, Ma Ka Ha Nya). Der bluesig-psychedelische Akzent wurde verstarkt (das vergleichsweise trockene, an Grateful Dead erinnernde Invisible Man, aber auch spaciger Nightmare und Things must be done). Eine relaxt-funkige Nummer gibt es ebenfalls wieder (Love of a woman). Auserdem das jazzrockige Titelstuck des Vorgangeralbums. Abgerundet wird die Scheibe durch einen Live-Mitschnitt mit Damo Suzuki von den Krautrock-Urvatern Can am Gesang.
Insgesamt wirkt Marrakesch mit seinem wunderhubschen, abstrakten Cover noch relaxter als das Vorgangeralbum und erzeugt eine noch starker atmospharisch-hypnotische Wirkung. Zeitloop zeigen wieder einmal – bei leicht veranderter Rezeptur – wie zeitgemaser Krautrock klingen kann, der sich seiner Traditionen deutlich bewusst ist.
Anspieltipp(s): Things must be done, Far away